Themenschwerpunkt Energie & Klimaschutz

    Der Wissenschaftspark hat sich seit seiner Eröffnung im Jahr 1995 als Veranstaltungszentrum für Themen der Energietechnik und -wirtschaft etabliert. Die Palette reicht vom internationalen Symposium für Zukunftsenergien bis hin zu den zahlreichen Veranstaltungen der EnergieAgentur.NRW sowie weiterer Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Energie- und Klimaschutzbranche.

    17.03.2021
    EDI´s Robot Challenge 2020/2021

    Finale im Robotik-Wettbewerb für Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen

    Foto: Luftaufnahme des Wissenschaftsparks mit Blick auf das Solardach.
    Wissenschaftspark nimmt Solaranlage vom Netz

    Last-Minute Änderung des EEG-Gesetzentwurfs sorgt für Zwangspause – Nun erforderliche Anpassungen laufen – Solarstrom kann voraussichtlich erst im März wieder genutzt werden

    Foto: Teilnehmer des Treffens im Rahmen des Projektes GRAEDUCATION.
    Know How aus Gelsenkirchen für den Kohleausstieg in Griechenland

    Experten aus  Gelsenkirchen unterstützen den Aufbau einer grünen Berufsschule in West-Mazedonien

    Foto: Teilnehmer der Veranstaltung vor dem großen Photovoltaikpanel im Wissenschaftspark.
    Photovoltaik im Gewerbe lohnt sich wieder

    Amortisationszeiten von rund zehn Jahren sind bei geschickter Konfiguration "drin" - Ost-West-Dächer werden attraktiver für Solarenergie - Individuelle Prüfung ist angeraten

    Foto: Das Stadtradel-Team des Wissenschaftsparks präsentiert sich vor dem Haupteingang.
    Team Wissenschaftspark aktuell beim STADTRADELN im oberen Drittel

    Bundesweite Aktion für den Klimaschutz will mehr Menschen für das Alltagsradeln gewinnen

    Foto: Ehrung für Schülerinnen und Schüler im Wissenschaftspark.
    MINT-Berufs- und Studienorientierung feiert Jubiläum: 400.000ste Teilnehmer*in kommt aus Gelsenkirchen

    Ehrung durch das Wissenschaftsministerium NRW und der Bundesagentur für Arbeit - Allein im zdi-Netzwerk Gelsenkirchen profitierten bereits 20.000 Schüler*innen von dem Programm.

    Foto: Infostand der EnergieAgentur.NRW in der Akarde.
    Schlüsselposition bei der Energiewende

    Windkraftbranche diskutierte aktuelle Entwicklungen und Zukunftserwartungen im Wissenschaftspark

    Foto: Probenröhrchen mit recycelbaren Kunsstoffpartikeln.
    Chemisches Kunststoffrecycling als Chance für den Klimaschutz

    Neue Analyse von in4climate.NRW weist auf Potentiale der Kreislaufwirtschaft hin

    "Klimaschutz und Konjunktur zusammen denken"

    IN4climate.NRW veröffentlicht mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft das Diskussionspapier „Green Industrial Recovery“

    Foto: Ralph Engelbrecht-Schreiner am Laptop im EnergyLab.
    Online-Kurse im EnergyLab gehen in Serie

    Experimentierset kommt per Post nach Hause – “App-Programmierung“ mit Laptop und Internet 

    Foto: Teilnehmer der Projektwerkstatt in der Arkade des Wissenschaftsparks.
    Kommunalpolitische Hebel und mehr Reichweite für junge Klimaschutz-Aktivist*innen

    Wissenschaftspark und FES organisierten Projektwerkstatt für FFF-Aktivisten

    Foto: Drei Mädchen zeigen ihren Roboter beim zdi Techniktag.
    210 Schüler*innen testen Technik, die begeistert

    Video  erschienen: Zehn Gelsenkirchener Unternehmen unterstützten den zdi-Techniktag zur Nachwuchsförderung 

    Projektteam Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung

    Vor dem Hintergrund des Branchenschwerpunktes Energie und Klimaschutz hat sich unter dem Dach der Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH ein Projektteam formiert.

    Unser Leistungsspektrum umfasst:

    • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen
      (Vom Abendvortrag bis zum internationalen Kongress – bei den Events im Wissenschaftspark ist das Projektteam in vielen Fällen selbst Veranstalter oder bringt sein Know How als Kooperationspartner ein.)
        
    • Beratungs- und Forschungsprojekte in den Bereichen Klimaschutz, Energietechnik und nachhaltige Stadtentwicklung.
       
    • Förderung des technischen Nachwuchses
      (Das zdi-Netzwerk Gelsenkirchen bietet für Schulen außerschulische Bildungsangebote wie Exkursionen und Betriebsbesichtungen bei Unternehmen sowie Projekttage im EnergyLab Gelsenkirchen an. ) 
        
    • Geschäftsführung des Fördervereins
      Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V.“

    Ihre Ansprechpartner/-innen:

    Foto: Wolfgang Jung
    Jung, Wolfgang
    Geschäftsführer / Veranstaltungen und Projekte
    0209.167-1005
    Foto: Dr. Sabine Rickelt
    Dr. Rickelt, Sabine
    Projektmanagerin
    Foto: Dr. Thorsten Balgar
    Dr. Balgar, Thorsten
    Projektmanager / zdi-Koordinator
    0209.167-1011
    Foto: Ralf Engelbrecht-Schreiner
    Engelbrecht-Schreiner, Ralf
    Projektmanager / Leiter EnergyLab
    Foto: Hildegard Boisserée-Frühbuss
    Hildegard Boisserée-Frühbuss
    Projektmanagerin / EnergieJobs.NRW

    Referenzen

    Infos zu unseren langfristig angelegten Projekten in den Bereich Energie & Klima erhalten Sie mit einem Klick auf das gewünschte Projekt:

    Firmen

    Technologiezentrum

    Technologiezentrum

    PBA-Weiss, Ingenieurbüro

    Tel: 0209.5 90 30 41

    Technologiezentrum

    IN4climate.NRW

    Tel. 0209.40 85 99-0

    Technologiezentrum

    EnergyLab

    Tel. 0209.167-1011

    Technologiezentrum

    EnergieAgentur.NRW

    Tel. 0209.167-2800

    Solarkraftwerk auf dem Dach

    Mit einem der damals größten auf einem Dach errichteten Solarstromkraftwerke zeigt der Wissenschaftspark, dass die Gewinnung von Solarstrom auch in Ballungsräumen und in unseren Breitengraden ohne große Flächenvernichtung sinnvoll ist. Für die bereits 1995 errichtete Solaranlage war eine Investitionssumme von DM 6 Millionen erforderlich, die aus Mitteln der Europäischen Union (Förderprogramm THERMIE), des Landes NRW und der RWE Energie AG bereitgestellt wurde. Die eindrucksvolle Solaranlage könnte - rechnerisch betrachtet - den Jahresenergiebedarf von 40 Vier-Personenhaushalten decken und wird im Laufe ihrer Lebenszeit etwa 4.500 Tonnen klimaschädigendes CO2 sparen. Das Sonnenlicht wird mit modernster Technik in Strom umgewandelt, der zur Versorgung der zentralen Gebäude-Einrichtungen genutzt wird. Bei der Erstellung der Solaranlage wurden gezielt Unternehmen aus der Region berücksichtigt, um regionale Arbeitsplätze in dieser Zukunftsbranche zu sichern.