30.01.2014

The Critical Camera

Fotografieausstellung bis zum 29. März

Foto: Nina Bermann (USA)

Der kritische Blick auf gesellschaftliche Missstände und Konfliktsituationen weltweit sowie auf die Auswirkungen, die diese auf Einzelpersonen und Gruppen haben, steht im Mittelpunkt der Ausstellung "The Critical Camera", die das Fotoprojekt bild.sprachen vom 30. Januar bis 29. März im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zeigt. Jenseits medialer Tagesaktualitäten beziehen fünf international engagierte Fotografinnen und Fotografen als Mitglieder der Gesellschaft für Humanistische Fotografie mit ihren Arbeiten dabei deutlich Position.

In den fünf Bildstrecken setzen sich die internationalen Fotografinnen und Fotografen mit unterschiedlichen Themen auseinander. Lela Ahmadzai beschäftigt sich mit der Situation der Frauen in Afghanistan. Robert Knoth zeigt die Auswirkungen nuklearer Katastrophen im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Nina Berman visualisiert in ihren Arbeiten die körperlichen und seelischen Konsequenzen, die der Einsatz im Irak-Krieg für US-Soldaten hat. Enrico Fabian begleitet Müllsammler am Rande der indischen Megametropole Neu-Delhi und Katharina Mouratidi porträtierte in ihrer Serie "Bescheidene Helden" Trägerinnen und Träger des Alternativen Nobelpreises. Neben der thematischen Vielfalt präsentiert die Ausstellung auch unterschiedliche ästhetische Ansätze in der Autorenfotografie: Reportagen und Porträts, Kombination von Bild und Text sowie Schwarzweiß-und Farbfotografie.

"The Critical Camera" wird gefördert durch den evangelischen Entwicklungsdienst Brot für die Welt, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, den Wissenschaftspark Gelsenkirchen sowie den Förderverein Pixelprojekt_Ruhrgebiet.

Die Ausstellung ist vom 30. Januar bis zum 29. März 2014 werktags von 6 bis 19 Uhr, samstags von 7.30 bis 17 Uhr, geöffnet.

Der Eintritt zur Eröffnung am 30. Januar um 18.30 Uhr sowie an allen weiteren Ausstellungstagen ist frei.

< zurück
Foto: Enrico Fabian (Deutschland/Indien)
Foto: Robert Knoth (Niederlande)
Foto: Katharina Mouratidi (Deutschland)