• Wipa Nacht

    Kreative Strahlkraft.

    Auch die Themen Kunst, Kultur- und Kreativwirtschaft gehören zu den Aushängeschildern des Wissenschaftsparks.

Kulturwirtschaft und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat sich im Wissenschaftspark Gelsenkirchen seit dessen Gründung zu Hause gefühlt. In der Firmenliste finden sich Designbüros, Kunstateliers und andere Vertreter der sogenannten "Creative Industries".

Kulturveranstaltungen -  Konzerte, Ausstellungseröffnungen und Messen - sorgen zudem für stets neuen Gesprächsstoff und Anlässe für kommunikative Begegnungen außerhalb der eigenen Branchenkreise im Wissenschaftspark.

Mit dem Start des Projekts bild.sprachen hat der Wissenschaftspark seine Rolle als Plattform für angewandte Fotografie an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design gefunden. Zentrales Event von bild.sprachen ist die Fotografiemesse bild.sprachen, die professionelle Bildnutzer und Bildmacher zusammenbringt. 

Das Projekt knüpft an die erfolgreichen jährlichen Ausstellungen des Pixelprojekt_Ruhrgebiet an, das den Ort bereits seit Jahren bundesweit und zunehmend international mit hervorragender Fotografie des Ruhrgebietes in Verbindung gebracht hat. Es löste ein Jahrzehnt der Kunstausstellungen im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ab.

Unter Profi-Fotografen ist der Wissenschaftspark Gelsenkirchen aufgrund seiner Architektur und Lichtverhältnisse als Fotolocation beliebt.

Nur nachts da...

Bei Nacht wirft eines der letzten Kunstwerke des berühmten amerikanischen Neonkünstlers Dan Flavin sein grün-blaues Licht auf die Parklandschaft des Wissenschaftparks.

 

Auf altem Industriegelände ...

Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Rheinelbe entfaltet der Skulpturenwald des Künstlers Herman Prigann seinen bizarren Zauber: Zechenfundamente aus dem Ruhrgebiet hängen an Baumstämmen, Stollen erleuchten nachts als "blaue Grotte" und die Reste der Ruhrkohlezentrale in Essen sind hier zu einem "Baumplatz" gruppiert.

 

Hinauf zur Himmelstreppe ...

Die Himmelstreppe, ebenfalls von Herman Prigann, wurde als letzte Landmarke der Internationalen Bauausstellung Emscher Park auf einer zum Spiralberg sanierten Halde eröffnet. Hier ragen die Betonrelikte einer Dortmunder Zeche asketisch in den Himmel und bei schönem Wetter wird der steile Aufstieg mit einer phantastischen Sicht über das Ruhrgebiet und den Hellweg belohnt.

 

Ausstellungen


20
Sep
18

Pixelprojekt_Ruhrgebiet

Ausstellung der Neuaufnahmen  2017/2018 - Eröffnung am 20. August 2018

> mehr

Archiv

Von 1997 bis 2007 hat der Wissenschaftspark Gelsenkirchen gemeinsam mit dem Institut Arbeit und Technik regelmäßig unter der Kuratorenschaft von Horst Stevenson Kunstausstellungen unter verschiedenen Themenstellungen durchgeführt. Einen Überblick über die Kunstaussellungen gibt es im Archiv.

Seit 2008 bietet der Wissenschaftspark Gelsenkirchen mit dem Projekt "bild.sprachen"  Akteuren im Bereich der angewandten Fotografie eine Plattform und hat sein Ausstellungskonzept entsprechend verändert. Die regelmäßig stattfindenden Fotoausstellungen sind ebenfalls im Archiv gelistet.