Kulturwirtschaft und Kreativwirtschaft

    Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat sich im Wissenschaftspark Gelsenkirchen seit dessen Gründung zu Hause gefühlt. In der Firmenliste finden sich Designbüros, Kunstateliers und andere Vertreter der sogenannten "Creative Industries".

    Kulturveranstaltungen -  Konzerte, Ausstellungseröffnungen und Messen - sorgen zudem für stets neuen Gesprächsstoff und Anlässe für kommunikative Begegnungen außerhalb der eigenen Branchenkreise im Wissenschaftspark.

    "Freitags gehe ich immer auf den Markt" ... Testlauf am Wissenschaftspark

    Ein Wochenmarkt tritt die Nachfolge des Pop-Up-Biergartens am See des Wissenschaftsparks an - An allen Freitag vormittagen bis Ende Oktober

    Wertschöpfung neu denken, nachhaltig, regional, digital

    IAT startet Online-Umfrage zur regionalen Produktentwicklung

    Pixelprojekt_Ruhrgebiet: Wer kann Kinderarmut in Bilder fassen?

    Aufruf an Fotograf*innen für eine neue Fotoausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen - Einsendefrist: 30. November 2019

    Pixelprojekt_Ruhrgebiet: Gesicherte Aussichten für das regionale fotografische Gedächtnis

    Finanzierung dank Sponsoren und Kooperationspartnern für zwei Jahre gesichert – Einreichungsfrist für Fotografien bis zum 30. April - Auch das digitale Gedächtnis wird aufgefrischt

    Weit und breit der schönste "Gartenteich": Wasserwelt am Wissenschaftspark ist Titelstory einer Naturzeitschrift
    Über fünf Seiten portraitiert ein Bericht Flora und Fauna rund um die Wasserfläche am Wissenschaftspark
    Hansi Hamsi - ein bunter Fisch für ein buntes Fest
    Kinder und Jugendliche haben einen Fisch als Maskottchen für das erste Gelsenkirchener Sardellenfest gebaut, bemalt und jetzt Probe schwimmen lassen
    Instaworldruhr sammelt Fotos aus dem Ruhrgebiet
    Bewerbung für die „Lange Nacht der Fotografie“  im Wissenschaftspark  nun auch per Hashtag im Sozialen Netzwerk  
    LICHT AN auf der Galeriemeile Gelsenkirchen
    Am ersten Adventswochenende (28. / 29. November) stellen über 50 Künstler und Kulturschaffende ihre Werke in 13 Ateliers und Galerien vor
    Europäisches Kunstprojekt CONTAINER001 mit der Ausstellung Ruhrgebiet in Blue
    20 Jahre Wissenschaftspark: Der belgische Fotokünstler Jonny Vekemans zeigt brilliante Cyanographien im goldenen Schiffscontainer und leiht Besuchern eine Camera Obscura für ein eigenes Kunstwerk.
    Visuell attraktiv und sehr entspannt
    20 Jahre Wissenschaftspark: FlashSoundUp - Die lange Nacht der Fotografie startet  Freitag, 28. August 2015 nach Einbruch der Dunkelheit mit über 1000 Bildern von 67 Fotografinnen und Fotografen
    Projekte, Märkte und Fundraising für Fotografie
    bild.sprachen 2014 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen: SURPRISE ME - Plattform für Fotografie und Fotoprojekte
    Fotografisches Gedächtnis des Ruhrgebiets
    "Pixelprojekt_Ruhrgebiet" ist eine ausgezeichnete Idee für die Stadt von morgen

    Nur nachts da...

    Das letzte Kunstwerk des amerikanischen Neon-Künstlers Dan Flavin - blau-grün durchleuchtet es die 300 Meter lange Glasfassade und taucht die Parklandschaft und den See am Wissenschaftspark in den Abendstunden in ein besonderes Licht.

    Beliebte Fotolocation

     

    Unter Profi-Fotografen ist der Wissenschaftspark Gelsenkirchen aufgrund seiner Architektur und Lichtverhältnisse als Fotolocation beliebt.

    Firmen

    Firmen Kultur

    DESiGNFAKTOR

    Tel. 0209.147-6840

    Firmen Kultur

    Pixelprojekt Ruhrgebiet

    Tel. 0209.366 537 18

    Technologiezentrum

    Striewisch (Fotokurse)

    Tel. 0173.5 44 42 27

    Energie

    vdB Public Relations GmbH

    Tel. 0209.167-1248

    Firmen Wissen

    Wilddesign GmbH & CO.KG

    Tel. 0209.702-642-00

    Ausstellungsarchiv

    Fotografie

    Die jährlichen Ausstellungen des Pixelprojekt_Ruhrgebiet bringen den Ort bereits seit 2004 mit hervorragender Fotografie des Ruhrgebietes in Verbindung. Weitere Fotografieausstellungen, kuratiert von Peter Liedtke, lösten seit 2008  ein Jahrzehnt der Kunstausstellungen  unter Leitung von Kurator Horst Stevenson im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ab.

    Toptermin Fotografie

    16. März bis 16. Juni 2012

    Fotografieausstellung: Ein Tag Deutschland

    Toptermin Fotografie

    28./29.9.2012

    bild.sprachen

    Messe für angewandte Fotografie

    Toptermin Fotografie

    30.September bis 22. Oktober 2011

    "geschossen + gedruckt"

    Fotografieausstellung

    Toptermin Fotografie

    29. Mai bis 9. Juli 2011

    Naturpark im Wandel

    Toptermin Fotografie

    30. September / 1. Oktober 2011

    bild.sprachen 2011 - Messe für angewandte Fotografie

    Toptermin Fotografie

    30. April / 1. Mai

    TÜR AUF! - Sonderöffnungszeiten der Fotoausstellung "Privatsache"

     

    Toptermin Fotografie

    14. Juli 2011

    Pixelprojekt_Ruhrgebiet: Neuaufnahmen 2010/2011

    Toptermin Fotografie

    10. März bis 21. Mai

    Fotoausstellung "Privatsache - aktuelle fotografische Positionen zum Privaten in den Zeiten von Datenschutz und Facebook"

    Top-Termin Foto

    7./8. Oktober 2010

    bild.sprachen2010 - Messe für angewandte Fotografie

    Top-Termin Foto

    21. November 2008 bis 30. Januar 2009

     

    Das Beste im DAX - Fotografie im Wissenschaftspark

    Kunst

    Von 1997 bis 2007 hat der Wissenschaftspark Gelsenkirchen gemeinsam mit dem Institut Arbeit und Technik regelmäßig unter der Kuratorenschaft von Horst Stevenson Kunstausstellungen unter verschiedenen Themenstellungen durchgeführt. 

    Kunstaustellung

    Auf altem Industriegelände ...

    Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Rheinelbe entfaltet der Skulpturenwald des Künstlers Herman Prigann seinen bizarren Zauber: Zechenfundamente aus dem Ruhrgebiet hängen an Baumstämmen, Stollen erleuchten nachts als "blaue Grotte" und die Reste der Ruhrkohlezentrale in Essen sind hier zu einem "Baumplatz" gruppiert

     

    Hinauf zur Himmelstreppe ...

    Die Himmelstreppe, ebenfalls von Herman Prigann, wurde als letzte Landmarke der Internationalen Bauausstellung Emscher Park auf einer zum Spiralberg sanierten Halde eröffnet. Hier ragen die Betonrelikte einer Dortmunder Zeche asketisch in den Himmel und bei schönem Wetter wird der steile Aufstieg mit einer phantastischen Sicht über das Ruhrgebiet und den Hellweg belohnt.