Visuell attraktiv und sehr entspannt

20 Jahre Wissenschaftspark: FlashSoundUp - Die lange Nacht der Fotografie startet  Freitag, 28. August 2015 nach Einbruch der Dunkelheit mit über 1000 Bildern von 67 Fotografinnen und Fotografen

Von Gerüstbauern bis zu Katzen im Weltall, von den Anden bis Marokko, von Wandergesellen auf der Walz bis zum Sex-Rastplatz, von der Arktis bis zum Taifun wird FlashSoundUp, die Nacht der Fotografie am Freitag, 28. August 2015, am Wissenschaftspark Gelsenkirchen führen. Die Projekt­macher Melanie Kemner und Peter Liedtke haben für den atmos­phärischen Abend Fotoserien von 67 Fotografinnen und Fotogra­fen aus ganz Deutschland, Belgien, Frankreich, Finnland, der Türkei und Ägypten ausgewählt und zusammengestellt. Die Bilder werden im Großformat in einer ruhigen Folge auf den Wissen­schafts­park projiziert. Nach dem gelungenen Auftakt der ersten Nuit de la Photographie in Gelsenkirchen vor zwei Jahren soll dieses sehr entspannte, aber dennoch visuell hoch attraktive Programm nun erstmalig auch durch Live-Jazzimprovisationen untermalt werden. Die Nacht der Fotografie ist Teil des Programms „20 Jahre Wissenschaftspark“ und reiht sich ein in das Erlebnisprogramm Emscher Landschaftspark „Unter freiem Himmel“ 2015 des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

Insgesamt hatte es nach dem Aufruf des Gelsenkirchener Fotografie­projekts bild.sprachen für FlashSoundUp – Die Nacht der Fotografie aus der internationalen Fotografieszene 109 Serieneinreichungen gegeben. Gezeigt werden nun insgesamt 1061 Fotografien und ein kleines Überraschungsprogramm. „Wir freuen uns über die große Bereitschaft der Fotografinnen und Fotografen, ihre Bilder zur Verfügung zu stellen. So konnten wir ein traumhaftes Bildprogramm zusammenstellen, das bis zum Ende der Veranstaltung, nach Mitternacht, keine Langeweile aufkommen lassen wird“, ist Peter Liedtke sicher.

Der Stil der Fotografien reicht von der Reportage bis zum künstlerischen Experiment, vom abstrakten Farbenspiel bis zu sensiblen Schwarz-Weiß-Bildern. Die Serien handeln von Obdachlosen, Wildtieren bei Nacht, einem Frauenfootball-Team, Freibadbesuchern, dem Tempelhofer Feld, dem Mount Everest oder Bergarbeitern in Wales und Zechenanlagen in Belgien. Auch Ruhrgebietsthemen wie speed of light, das Lichterfest am Mechtenberg, Gelsenkirchen in Kugeln, Rinder an der Ruhr und Menschen am Kanal sind dabei.

Der dichte Soundteppich zu diesen verschiedenen visuellen Impressionen wird in wechselnder Besetzung live gewebt von den Jazzmusikern Eckard Koltermann (Bassklarinette, Saxophone), Christian Hammer (Gitarre), Katrin Mickiewicz (Viola und Gesang),  Ludger Schmidt (Violoncello) und Niklas Wandt (Schlagzeug).

Das Event startet bei Einbruch der Dunkelheit, kurz nach 21 Uhr, am See des Wissenschaftsparks, Ecke Bochumer Straße / Munscheid­straße, in Gelsenkirchen. Der Eintritt ist frei. Catering und Sitzgele­genheiten sind vorhanden, aber: Die Nacht der Fotografie, die nach dem Vorbild der französischen Nuit de la Photographie entwickelt wurde, lebt atmosphärisch auch von selbst mitgebrachten Picknickkörben und Klapp(liege-)stühlen.

 

Der Eintritt ist frei. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in die Arkade des Wissenschaftsparks verlegt. Wer mag, kann Serien­titel und Fotografennamen auf der Webseite unter
www.bildsprachen.de/flashsoundup vorab einsehen.

-/-

Der „FlashSoundUp – FotoJazzMarathon“ ist ein Projekt des Fördervereins Pixelprojekt_Ruhrgebiet e.V., und wird gefördert und möglich gemacht durch: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Regionalverband Ruhr, Emscher Landschaftspark, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und durch den Kulturcent des Musiktheaters im Revier.

 

Für Rückfragen:

bild.sprachen Fotografieprojekte, Peter Liedtke, Tel. 0209. 40 858 994, nuit@bildsprachen.de,

Bergmannstraße 37, 45886 Gelsenkirchen

 

Sabine von der Beck, vdB Public Relations, Tel. 0209.167-1248, info@vdbpr.de

< zurück

Newsletter abonnieren