Nacht der Fotografie

Ein entspannter Abend mit 400 Fotos aus dem Ruhrgebiet, gesammelt über #instaworldruhr, in Großprojektion vor Soundcollage. Eintritt frei.

Die Nacht der Fotografie 2015 (c) Peter Liedkte.

Gute Fotos, stimmungsvolle Musik und eine entspannte Atmosphäre - die dritte Nacht der Fotografie im Wissenschaftspark Gelsenkirchen findet in diesem Jahr in der dunklen Jahreshälfte statt. Am Freitag, 18. November, um 20 Uhr werden an die 400 neue Bilder aus dem Ruhrgebiet in einer Großprojektion in der 300 Meter langen Stahl-Glas-Arkade gezeigt.

Für die Zusammenstellung der Fotos wurde diesmal die Plattform instagram genutzt. Neben den Profis konnten so auch junge und junggebliebene Foto­liebhaber bei der Suche nach den neuen Bildern der Region eingebunden werden. Seit Juni waren Fotografinnen und Fotografen aufgefordert, ihre neuen Bilder auf der Plattform instagram mit dem Hashtag #instaworldruhr zu kennzeichnen. Die Jury, der Phoebe Drager, alias Instagrammerin paloma­parrot, Ditmar Schädel, Vorsitzender der DGPh, Deutsche Gesellschaft für Photographie, Jan Schmolling, stellvertretender Leiter des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums und Sebastian Spasik, alias Instagrammer AKUsepp, angehörten, wählte in drei Juryrunden die besten Fotoarbeiten für die Projektion auf der Langen Nacht der Fotografie aus. Die Auswahl wird untermalt durch eine maßgeschneiderte Soundcollage.

Realisiert werden konnte das Projekt durch Förderung des Regionalverband Ruhrgebiet, der Stadt Gelsenkirchen, des Wissenschaftspark Gelsenkirchen und der Sparkasse Gelsenkirchen. Verantwortlich zeichnet Peter Liedtke von Pixelprojekt_Ruhrgebiet und bild.sprachen. Der Besuch der Veranstaltung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstr. 14, ist kostenlos. 

Weitere Informationen: www.instaworld.ruhr

< zurück