Jetzt voten für das Pixelprojekt_Ruhrgebiet !

Im Finale des bundesweiten Wettbewerbs "Land der Ideen" braucht das Projekt jetzt jede Stimme...

Im Wissenschaftspark - seit 10 Jahren realer Ausstellungsort für die Neuaufnahmen in das Pixelprojekt_Ruhrgebiet als digitales fotografisches Gedächtnis der Region - wurde das finale "Voting" heute aktiv gestartet.

In einer rasanten Aufholjagd, startend von Platz 78, hat sich das Pixelprojekt_Ruhrgebiet beim offenen Online-Voting des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeich­nete Orte im Land der Ideen“ 2013/14 hochgearbeitet: als einziges Fotoprojekt in Deutschland, einziges Kunstprojekt in NRW und einziges ausgewähltes Projekt aus dem gesamten Ruhrgebiet hatte es das fotografische Gedächtnis des Ruhrgebiets in der nun abgeschlossenen Publikumswertung bis Sonntag auf Platz sieben geschafft. Nun wird es noch einmal richtig spannend: Am Montag, 28. Oktober, startet das Finale zur direkten Wahl für den Titel „Publikumssieger 2013/14“. Jetzt sind die Fans und die Freunde der Fans des Projekts gefragt; denn auch bei der Endausscheidung zum „Publikumsliebling“ zählt jede per Mausklick abgegebene Stimme www.welt.de/land-der-ideen und www.deutsche-bank.de/ideen - und zwar jeden Tag einmal bis zum 10. November.

___________________________________

Pressemeldung vom 5. September 2013

Das Pixelprojekt_Ruhrgebiet gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs "Ausgezeich­nete Orte im Land der Ideen" 2013/14. Unter dem Motto "Ideen finden Stadt" würdigten die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausfor­derun­gen der Städte und Regionen von morgen bereithalten. Seit zehn Jahren baut die Initiative freier Fotografinnen und Fotografen einen digitalen Bildtank auf, der als fotografisches Gedächtnis der Region dient. Mit aktuellen sowie historischen Fotoserien wird der Wandel und Fortschritt in der Metropole Ruhr aus verschiedenen Blickwinkeln be­leuch­tet und für spätere Generationen festgehalten. Schon seit Beginn ist die jährliche Ausstellung der Neuaufnahmen in das "digitale Gedächtnis der Region" in der Glasarkade des Wissenschafts­parks Gelsenkirchen ein fester Bestandteil des Projekts.

Unter www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de findet man Fotografien zu den Themen Stadt, Soziales, Ökologie, Kultur, Produktion, und Sport. Darunter Serien zu historischen Autorennen vor Industriekulisse, zur Loveparade, zu Mikrotech­nologie und Stahlproduktion, aber auch zu Taubenvätern und Campingplatz­idyllen bis hin zu Prostitution und zur Stricherszene. Insgesamt sind hier fast 400 Fotoserien von rund 250 Fotografinnen und Fotografen und nahezu 7.000 Einzelbilder gespeichert. Dabei könnten die Aufnahmen nicht unterschiedlicher sein: Unter den Bildautoren befinden sich viele international renommierte Fotokünstler, Hochschullehrer, Stadt- und Zeitungsfotografen, in Ausbildung befindliche Newcomer und auch Amateure. Viele haben bereits wichtige Aus­zeichnungen für ihre Arbeiten erhalten. In diesem Zusammenkommen ver­schie­dener Bildsprachen entsteht so Jahr für Jahr ein komplexes Gesamtbild der Metropole, das auch die jeweils aktuellen künstlerischen Entwicklungen des Mediums Fotografie spiegelt. "In jedem Jahr sind wir wieder neu von der Vielfalt und den Ideen der Bewerberinnen und Bewerber beeindruckt", sagt Projektleiter Peter Liedtke. "Dank der unterschiedlichsten Blickwinkel deutscher sowie internationaler Fotografinnen und Fotografen auf das Ruhrgebiet ermöglicht das Projekt immer wieder neue Einblicke in unbekannte Milieus; Bekanntes neu zu sehen oder zu bewerten. Die Auszeichnung bedeutet für uns deshalb auch, eine Anerkennung unseres Projektes als Instrument für poli­tische Entscheider. Nur wenn wir die Gegenwart kennen, können wir die richtigen Impulse für die Zukunft unserer Region setzen."

Deutschlandweit hatten sich rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unterneh­men oder Vereine mit ihren zukunftsweisenden Projekten beworben. Unter­stützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft. Die "Ausgezeichneten Orte 2013/14" haben nicht nur die Möglichkeit, Bundessieger in einer der sechs Wettbewerbskategorien zu werden. Ab Oktober kann ganz Deutschland in einer Online-Abstimmung den beliebtesten "Ausgezeichneten Ort" wählen.

Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee, Deutsche Bank AG, gratuliert den Preisträgern: "Die 'Ausgezeichneten Orte' übernehmen Verantwortung und entwickeln wegweisende Ideen für die Metropolen von morgen." Auf www.ausgezeichnete-orte.de sind Informationen zu allen Projekten abrufbar.

Über den Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen":

Mit der Auszeichnung und Würdigung der Preisträger im Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" machen die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank die Innovationskraft hierzulande sichtbar. Die Deutsche Bank ist von Beginn an seit 2006 Partner der Standortinitiative und des Wettbewerbs.

Pixelprojekt_Ruhrgebiet wird gefördert und möglich gemacht durch:

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Sparkasse Gelsenkirchen, Stadt Gelsenkirchen, Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Ruhr Museum, werkbund nrw, Kulturserver NRW, Förderverein Pixelprojekt_Ruhrgebiet, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V. und Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

< zurück

Newsletter abonnieren