Die NSU-Mordserie - Hintergründe und Konsequenzen

Der selbsternannte "Nationalsozialistische Untergrund" verübte zwischen 1999 und 2011 eine in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellose Serie von Gewalttaten, bei denen zehn Menschen getötet und mehr als 20 zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden. Seit 2013 läuft in Münschen ein Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer der NSU. Ein Urteil wird im Laufe dieses Jahres erwartet.

Über die Hintergründe und Konsequenzen dieser Vorgänge diskutieren auf Einladung des Instituts für Stadtgeschichte und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung die Gelsenkirchener Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic, Obfrau im 2. Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages, Melek Topaloglu, Vorsitzende des Gelsenkirchener Integrationsrates, und der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Grumke von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Wissenschaftspark. Der Eintritt ist frei.

 

 

< zurück