06.03.2019

Wie Mitarbeiter und Waren klimafreundlicher unterwegs sein könnten

Unternehmerfrühstück informiert über Elektromobilität und Ladeinfrastruktur in Gelsenkirchen: Projekt „Ressourceneffiziente Gewerbegebiete“ der Business Metropole Ruhr (BMR)

Gruppenfoto v.l.: Dr. Frank Köster (EnergieAgentur.NRW), Thomas Jablonski (Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen), Robin Steinwasser (Emscher-Lippe-Energie GmbH), Rainer Schiffkowski (Referatsleiter Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen), Klaus Kottsieper (GERTEC GmbH). Fotos: Uwe Jesiorkowski

Im Rahmen des Projekts „Ressourceneffiziente Gewerbegebiete“ der Business Metropole Ruhr (BMR) begrüßte die Wirtschaftsförderung  Unternehmerinnen und Unternehmer zu einer Veranstaltung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.  Rund 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen im Wissenschaftspark zusammen, um sich vor dem Hintergrund der drohenden Diesel-Fahrverbote mit den Themen Elektromobilität und der Ladeinfrastruktur in Gelsenkirchen zu befassen. Dabei stand die Frage im Fokus welche Konzepte und Lösungen es für einen sicheren, aber auch klimafreundlichen Transport von Waren und für die Mobilität der Mitarbeiter gibt und welche konkreten Maßnahmen zukünftig in Gelsenkirchen umgesetzt werden könnten.

Klaus Kottsieper von der GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft stellte das Projekt „Ressourceneffiziente Gewerbegebiete“ der BMR vor und lieferte erste Ergebnisse hierzu. Zwei anschließende Impulsvorträge boten die Grundlage für interessante Diskussionsrunden. Dr. Frank Köster von der EnergieAgentur.NRW stellte die Kraftstoffoptionen für den Güterverkehr vor und verwies dabei auf die besondere Bedeutung einer nachhaltigen klimaschonenden Mobilität für NRW: „Die Wirtschaft NRW hat hier große Chancen, da NRW Transitland und Logistikdrehscheibe ist. Nordrhein-Westfalen ist aufgrund seiner hohen Bevölkerungsdichte durch verkehrsbedingte Emissionen und Schadstoffbelastungen besonders betroffen. Daher ist die Einführung emissions- und schadstoffarmer Antriebskonzepte hier besonders wichtig.“ Robin Steinwasser von der Emscher Lippe Energie GmbH veranschaulichte den notwendigen Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie mögliche Vorgehensweisen zur Umsetzung einer ganzheitlichen Lösung zur Aufladung von  Elektrofahrzeugen.

Zum Ende der Veranstaltung konnten die Gäste die Gelegenheit nutzen und einige Elektrofahrzeuge der Emscher Lippe Energie GmbH, BMW AHAG, der Mohag Motorwagen Handelsgesellschaft mbH, der RK-Verpackungssysteme GmbH, von Menila Import und dem Wissenschaftspark Gelsenkirchen näher in Augenschein nehmen. Mit der Veranstaltung wurde eine Initiative fortgeführt, die 2018 mit einem Unternehmerabend bei der ZINQ® Technologie GmbH begonnen hatte.

(Pressemeldung der Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen vom 6.3.2019)

< zurück