Eine Nacht für kleine und große Erfinder, Bastler, Künstler und Programmierer*innen

Wissenschaftspark freut sich auf die Wissensnacht Ruhr  - zum dritten Mal Standort bei der großen Erlebnistour durch das Ruhrgebiet

Probelauf mit Robotern für die Wissensnacht Ruhr. Vorn von links: Wolfgang Jung Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen, und Dr. Annette Klinkert, Geschäftsführerin city2science, hinten: Ralf Engelbrecht-Schreiner, Projektmanager EnergyLab und Maria Baumeister, RVR-Projektleiterin WissensNacht Ruhr

Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen wird am 28. September wieder Teil der Wissensnacht Ruhr. Für die regionale Entdeckertour durch die Welt der Wissenschaft In der WissensNacht Ruhr bieten Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen von 16 bis 24 Uhr an 27 Standorten im Ruhrgebiet  kleinen und großen Besuchern ein spannendes Programm. Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen ist zum dritten Mal mit von der Partie.

Insgesamt werden rund 25 Experimente vorgestellt. Unter dem großen Solardach können Besucher beispielsweise ihr eigenes Auto mit Brennstoffzellenantrieb oder einen Roboter bauen und diesen auf der Rennstrecke oder einem Hindernisparcours testen. Die Westfälische Hochschule stellt ihren Makerspace vor, eine offene High-Tech-Werkstatt, in der Prototypen entwickelt werden. Mit „Programmieren 1.0 für Kids“ der Gelsenkirchener Kindertagesbetreuung ist auch für die ganz kleinen Entdecker etwas dabei. Die KlimaExpo.NRW schickt die Gäste auf eine Klima-Rallye. „Junge Menschen auf spielerische Art an die Herausforderungen des Klimawandels und der Digitalisierung heranzuführen ist eine wichtige Aufgabe", erläutert Wolfgang Jung, Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen. "Wir selbst sind diesmal erstmals mit dem Thema Robotik dabei. Die Kinder, die die neuen Roboter im EnergyLab schon ausprobiert haben, sind begeistert, was man denen in kürzester Zeit alles beibringen kann".

Der Regionalverband Ruhr (RVR) organisiert die Wissensnacht Ruhr gemeinsam mit zahlreichen Partnern. Geboten werden 250 Programmpunkte, darunter Mitmach-Aktionen, Workshops, Ausstellungen, Experimente, Vorträge, Laborführungen, Exkursionen und Science Cafés. Den Abschluss bilden drei Science-Shows in Duisburg, Essen und Dortmund. Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen in 2014 und 2016 mit mehr als 10.000 Besuchern ist die WissensNacht Ruhr mittlerweile ein etabliertes Format. Dazu RVR-Projektleiterin Maria Baumeister: „Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor Ort verfügen über exzellentes Fachwissen, welches sie in der WissensNacht Ruhr kleinen und großen Besuchern verständlich präsentieren. Dafür haben sie sich besondere Programmbeiträge überlegt, die begeistern werden.“ Der Eintritt zur Wissensnacht Ruhr ist grundsätzlich - bis auf drei Abschluss-Shows in Dortmund, Duisburg und Essen - frei.

> Weitere Informationen zum Ticketverkauf und zum Programm unter www.wissensnacht.ruhr
 

< zurück